Liebe Kaffeefreunde,
herzlich willkommen zum zweiten Aromakartell-Newsletter!

Wie versprochen möchten wir euch dieses Mal etwas über Laos erzählen und natürlich auf den neuesten Stand unseres Projektes bringen.

Zwei gute Nachrichten vorweg:

  1. Unsere Internetseite http://www.aromakartell.de ist online! Hier findet ihr alle Informationen zu uns, unserem Projekt und zu Laos – und natürlich auch ein paar Fotos sowie den ersten Newsletter.
  2. 300 kg Kaffee stehen in Laos für uns bereit – warum dieser erst in einigen Wochen bei uns und euch in Deutschland sein wird, erklären wir euch weiter unten.

Aber nun ein paar Informationen zu Laos:
Laos ist ein kleines Entwicklungsland, das nur 6,5 Millionen Einwohner zählt und der einzige Binnenstaat in Südostasien ist. Während des Vietnamkrieges war Laos neutral. Die USA griffen das Land jedoch auf Grund des vermuteten Versorgungswegs (Ho-Chi-Minh-Pfad) der Vietcong durch Laos in den Süden Vietnams schwer an. Daher gehört Laos noch heute zu den am schwersten bombardierten Ländern der Welt. Dieses Bombardement ist mit verantwortlich für eine bis heute andauernde Frischwasser- und Hygienekrise. 6,7 Prozent der Kinder unter fünf Jahren sterben vor allem an Krankheiten, die durch einen Zugang zu sauberem (Trink-) Wasser vermeidbar wären.

Trotz dieser traurigen Fakten ist Laos aber vor allem ein wunderschönes Reiseland – wovon wir uns im Februar selbst überzeugen konnten, als wir eine knappe Woche bei unseren Freunden von jhaicoffeehouse auf dem Bolaven-Plateau verbringen konnten, um dort die Kaffeefarmer kennenzulernen, eine Farm zu besuchen und unseren Freunden bei der weiteren Verarbeitung des Kaffees unter die Arme zu greifen. Die Weiterverarbeitung des Kaffees hat sich in diesem Jahr etwas verzögert – es braucht schließlich auch Zeit, mehrere Tonnen Kaffee mit der Hand so vorzubereiten, dass sie bereit zum Transport um die halbe Welt nach Deutschland sind.

Auf dem Bild unten seht ihr unseren Freund Michael, der mit dem gesamten Team von Jhai seit Wochen täglich Kaffee verarbeitet. Links im Bild die bereits zum Transport fertigen Säcke – rechts diejenigen, die noch bearbeitet werden müssen. Wir wünschten, wir könnten selbst mit anpacken – so müssen wir aber vermutlich noch bis Mai auf die versprochenen 300 kg warten. Wir informieren euch natürlich sofort, wenn es soweit ist.

Falls ihr in der Zwischenzeit Lust habt, euch neben den Informationen auf http://www.aromakartell.de noch eingehender mit dem Thema Spezialitätenkaffee zu beschäftigen, findet ihr bei unseren Freunden Michael und Cana von http://www.filanthrope.org Informationen dazu.

Vielen Dank für euer zahlreiches Interesse!

Katja & Mario