Am 28. Juli 2010 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit der Resolution 64/292 das Recht auf Wasser als Menschenrecht anerkannt.

Dennoch haben in Laos bis heute gerade einmal 69 Prozent der Menschen tatsächlich Zugang zu sauberem Trinkwasser. Daher investieren unsere Freunde von jhaicoffeehouse seit ihrer Gründung 2013 ihren Gewinn in lokale Frischwasser- und Hygieneprogramme.

Mit „Aromakartell“ unterstützen wir sie dabei!

Nachdem wir im Februar 2017 die Kaffeeernte und -verarbeitung vor Ort erlebt und dabei mitgeholfen haben, befinden sich nun erstmals 300 Kilogramm Kaffee auf dem Weg von Laos nach Deutschland. Mit Hilfe eines befreundeten Kaffeerösters in Düsseldorf werden wir diesen Kaffee rösten und an Euch verkaufen. Da wir sehr viel Unterstützung aus unserem Umfeld erfahren haben, entstehen uns über den Kaufpreis des Kaffees, den Transport, die Verpackung und Steuerabgaben hinaus keine weiteren Kosten.

Wir haben versprochen, Anfang 2018 wieder nach Laos zu kommen. Dann möchten wir den gesamten Gewinn von „Aromakartell“ in ein Frischwasserprojekt vor Ort investieren.

Dabei handelt es sich ausdrücklich nicht um eine reine Spende im üblichen Sinne. Vielmehr stehen wir in regelmäßigem Kontakt mit unseren laotischen Freunden und werden mit ihrer Hilfe vorab herausfinden, welches Programm wir nächstes Jahr konkret unterstützen werden. Dabei wählen wir ein sogenanntes „Co-Investment-Modell“: Wir investieren gemeinsam mit den Menschen vor Ort in ein Projekt, beispielsweise in einen Frischwasserbrunnen zur Versorgung einer Schule.

Hierbei wollen wir ganz bewusst 85 Prozent der Kosten übernehmen, während die restlichen 15 Prozent durch das betreffende Dorf oder die Schule selbst zu tragen sind. So stellen wir sicher, dass wir dort helfen, wo Hilfe wirklich gebraucht wird und schaffen Akzeptanz und Beteiligung der Menschen vor Ort.